close
11. März 2018

Franzbrötchen á la Kuechenchaotin – mit „Plunderteig light“

Die meisten Rezepte für Franzbrötchen da draussen sind keine Franzbrötchen, sondern eigentlich nur Zimtschnecken, die wie Franzbrötchen geformt werden. Sie besagen: „Mach einen Hefeteig, roll Zucker und Zimt darin ein, drücke mit einem Löffelstiel die Franzbrötchen-typische Kerbe in die Mitte und – zack – hast du Franzbrötchen“. Ich sag euch jetzt mal was: Normalerweise mache ich das auch so, obwohl ich weiss, dass das nicht ganz richtig ist. Und ich verrate euch auch den Grund: Original Hamburger Franzbrötchen werden aus Plunderteig gemacht und Plunderteig ist ein A……bsolut blöder Teig. Mein erster Versuch, Hamburger Franzbrötchen zu backen fand ein jehes Ende: Der Teig war zu fest, riss an allen möglichen und unmöglichen Stellen auf und nach und nach quoll ein halbes Pfund Butter heraus, das ich noch Stunden später von der Arbeitsplatte schrubbte. Der Teig landete absolut unbrauchbar im Mülleimer und ich war frustriert. Ich gebe zu: Bis heute habe ich keine große Lust, einen „echten Plunderteig“ zu machen, weil mich das falten, abwarten, langsam und vorsichtig auswalzen und wieder falten usw. einfach wahnsinnig macht. Mein Rezept für Franzbrötchen ist deshalb auch einer ein „Plunderteig light“ für diejenigen, die wie ich ein bisschen mehr an das Original der Franzbrötchen herankommen wollen, […]

zum vollständigen Original-Artikel

5für5 – Apfeltraum von Kati

Mediterraner Hirse-Quinoa-Auflauf