close
18. November 2017

Wie wird man eigentlich Brauer? // Ein Besuch bei den Rekordpraktikanten

Dieser Beitrag enthält Werbung. Es ist schon fast ein Jahrzehnt her – da habe ich selbst eine Ausbildung in einem handwerklichen Beruf, nämlich als Fotografin, angefangen. Ich wusste schnell, dass ich Fotografin werden möchte und bin bis heute sehr glücklich, dass ich diesen Weg eingeschlagen habe. Wie ich das herausgefunden habe? Über Praktika! Nachdem zwei Kurzpraktika mir aufgezeigt hatten, was ich definitiv nicht werden möchte, habe ich gleich mehrere Praktika bei unterschiedlichen Fotografen absolviert. So konnte ich tolle Einblicke in einen Beruf bekommen, der immer mehr zu meinem Traumberuf wurde und es bis heute ist. Ich weiß, dass es damals vielen meiner Mitschüler ganz anders ging. Sie hatten einfach keine Ahnung, was sie wirklich werden wollten und fühlten sich unter Druck gesetzt. Viele von ihnen haben deshalb einfach „irgendwas im Büro“ gelernt, weil dabei „nicht viel schiefgehen“ konnte und das gerade im Gegensatz zu handwerklichen Berufen total „in“ war. Ich weiß von einigen, die heute in einem ganz anderen Beruf arbeiten, weil die Entscheidung viel zu voreilig getroffen wurde. Was für viele gar nicht so erkenntlich ist: Das Handwerk ist so vielseitig und hat viel zu bieten! Über 130 Ausbildungsberufe, davon auch viele im Food-Bereich, gibt es hier zu entdecken. […]

zum vollständigen Original-Artikel

Spinatknödel mit zerlassener Butter und Parmesan – große Semmelknödelliebe

Rosinenstuten – Rosinenbrot zum Frühstück oder Kaffee